Zum Inhalt springen
Inhalt

Eishockey-Playoffs Wer hält durch bis zum Schluss?

Ab den Playoffs gilt ein neuer Modus. Die Spiele können dadurch viel länger dauern. Für die Clubs gibt das viel Arbeit.

Eishockey-Fan im Berner Hockeystadion.
Legende: Ausharren bis das Spiel entschieden ist: Eishockey-Fan im Berner Hockeystadion. Urs Gilgen/SRF

Der neue Modus sieht vor, dass eine Entscheidung nicht durch Penaltyschiessen herbeigeführt wird, sondern durch Verlängerungen. Bringt die erste Verlängerung von 20 Minuten keinen Sieger hervor, geht das Spiel weiter, bis ein Tor fällt.

Lange Spiele

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Sudden Death» heisst die Regelung im Hockey – plötzlicher Tod. Gespielt wird, bis das entscheidende Tor fällt. Dass das lange dauern kann, weiss man zum Beispiel aus Norwegen. Dort haben sich die Storhamar Dragons und die Sparta Warriors 2017 erst nach 217 Spielminuten getrennt, also in der achten Verlängerung. Mit Pausen und Spielstopps dauerte die Partie über acht Stunden.

Theoretisch kann ein Hockeyspiel so unendlich lange dauern. Oder zumindest bis in die tiefe Nacht. Fragt man die Fans, so finden das viele gut. Am letzten Qualifikationsspiel des SCB gegen Servette Genf wird rege über den Modus gesprochen. Ein Fan sagt: «Penaltyschiessen ist eine Lotterie. Da ziehe ich Verlängerungen vor.» Ein anderer sagt: «Jetzt gewinnt halt das Team, das länger durchhält.»

Die neue Regelung zieht vieles nach sich.
Autor: Rolf BachmannUnternehmensleiter Sport beim SCB

Für den SCB hingegen bringt die Regelung viel Arbeit und viel Ungewissheit. Rolf Bachmann, Unternehmensleiter Sport sagt, dass es sportlich besser sei, ein Spiel in Verlängerungen zu entscheiden. «Aber man hat im Verband vielleicht zu wenig daran gedacht, was es alles mit sich zieht.»

Bachmann meint damit all die Fragen um Transport, Personal oder Security. «Wir mussten beispielsweise mit Bernmobil verhandeln, so dass noch zu später Stunde Trams oder Busse fahren und die Leute mindestens an den Berner Hauptbahnhof kommen.»

Nun stehen zwei Busse bis nach Betriebsschluss bereit, sofern ein Spiel länger dauert. Und die Zuschauer werden über Lautsprecher über Abfahrtszeiten informiert.

Überzeit für Bar- und Eingangspersonal

Gleichzeitig mussten die Angestellten informiert werden, dass ihre Schichten am Eingang und an den Getränkeständen länger dauern könnten. Fragt man nach, so nehmen es die meisten gelassen, nur hie und macht sich jemand Sorgen, wenn am nächsten Tag wieder die Arbeit ruft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.