Zum Inhalt springen

Empfang für Alain Berset «Endlich mache ich einmal Halt in Düdingen»

Kurz nach Mittag verliess Alain Berset Bern an Bord eines Extrazugs. Sein erster Halt: Düdingen. Bei nassem Wetter singt der Kinderchor der Primarschule: «Mutig, linke Brüder, geht er seine Sorgen an. Einmal steigt die Sonne wieder hinter rechten Wolken auf.» Es ist ein politisch links gefärbtes Kinderlied.

«Zwei Mal pro Tag fahre ich hier vorbei», sagt Alain Berset, der im freiburgischen Belfaux wohnt, «endlich steige ich einmal aus in Düdingen.» Damit überquert der Bundespräsident täglich den Röstigraben. Alain Berset betonte diese Brückenfunktion Freiburgs. «Die Mehrsprachigkeit ist unser Reichtum», so Berset.

Rede konsequent auf Deutsch

Die Zweisprachigkeit führt in Freiburg immer wieder zu Reibereien. Die Senslerinnen und Sensler befinden sich in der Minderheit. Gemeindepräsident Kuno Philipona sprach deshalb in seiner Rede nur deutsch. «Ich bin sicher, sonst wird heute nur Französisch gesprochen.» Und schliesslich sei Düdingen in Deutschfreiburg.

Die Düdingerinnen und Düdinger fühlen sich durch den neuen Bundespräsidenten vertreten. «Er ist prädestiniert für die Brückenfunktion im Bundesrat», sagt ein Düdinger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.