Erfolgreiche Aida-Premiere trotz Kälte und leichtem Regen

Das Broadway-Erfolgsmusical Aida feierte am Dienstagabend an den Thunerseespielen Premiere. Die Zuschauer waren trotz des schlechten Wetters zufrieden.

Szene auf der Bühne, dahinter Berge

Bildlegende: Die Geschichte um Aida, den Heerführer Radames und Pharaonentochter Amneris berührt Publikum. zvg

Nach drei Eigenproduktionen setzen die Thunerseespiele dieses Jahr wieder auf ein bewährtes Broadway-Musical. Aida erzählt die Geschichte einer grossen Liebe in Ägypten. Die Musik schrieb Popstar Elton John.

Die Geschichte um die Nubierin Aida, den ägyptischen Heerführer Radames und Pharaonentochter Amneris faszinierte das Premierenpublikum. Vor allem die farbigen Massenszenen mit den 24 Profi-Musicaldarstellern und dem 15-köpfigen Chor gefielen dem Publikum: «Ich war berührt, als der Vater von Aida verhaftet wurde und alle auf der Bühne sangen», sagt eine Besucherin.

Die Liebe von Aida und Radames endet tragisch, die beiden werden zum Tode verurteilt. Trotz des tragischen Endes rühmen die Besucher das schlichte Bühnenbild, die Lichtshow und die farbigen Kostüme. Kritik gab es kaum. «Nur das Wetter könnte besser sein», meinte ein frierender Mann am Ende des Musicals, das mit tosendem Applaus für alle Akteure endete.