Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Erleichterung über Spatenstich für die Stades de Bienne

In Biel hat der Bau des neuen Fussballstadions und der neuen Eishalle begonnen. Bis 2015 werden rund 250 Millionen Franken verbaut. Nach langen Verhandlungen und Verzögerungen ist die Erleichterung in Biel gross.

Ein Moder des neuen Bieler Stadions
Legende: So sehen die Planer das neue Bieler Stadion. 2015 soll es fertig sein. zvg

Erstmals in der Schweiz werden ein Fussballstadion und eine Eishalle gemeinsam gebaut. Entsprechend gross ist das Projekt: Geplant sind ein Fussballstadion mit 6000 Plätzen, vier Trainingsfelder, ein Eishockeystadion mit 7000 Plätzen, eine Curlinghalle und ein Ausseneisfeld. Dazu eine Mantelnutzung für die beiden Stadien. Das Volumen beträgt 250 Millionen Franken.

Nach monatelangen Verzögerungen ist Biels Stadtpräsident erleichtert, dass es nun losgeht mit dem Bau. Die Vereine FC Biel und EHC Biel seien auf die neuen Stadien angewiesen, sagte er gegenüber Radio SRF. Zudem seien die Stadien zentral für die Entwicklung des Bieler Bözingenfeldes.

Besonders gross ist die Erleichterung beim FC Biel, der seine Heimspiele momentan in der Neuenburger Maladière austragen muss. Dank dem Baubeginn kann der Fussballklub darauf hoffen, wieder eine provisorische Lizenz für das alte Stadion Gurzelen zu erhalten. Diesbezüglich sei man in Verhandlungen, sagte Pascale Berclaz, Vizepräsidentin des FC Biel auf Anfrage.