Zum Inhalt springen

Ersatzwahl Freiburg Bürgerlicher Mann oder linke Frau – das ist die Frage

Valérie Piller Carrard und Didier Castella machen den Sitz in der Freiburger Regierung unter sich aus.

Das Freiburger Wahlvolk wählt am 25. März einen neuen Staatsrat oder eine neue Staatsrätin. Nach dem ersten Wahlgang sind nur noch Valérie Piller Carrard von der SP und Didier Castella von der FDP im Rennen. Was vereint, was trennt die beiden?

Porträt
Legende: SP-Kandidatin Valérie Piller Carrard kannte man bisher als Familienpolitikerin. Patrick Mülhauser/SRF

Für Valérie Piller Carrard ist wichtig:

  • Sie will nicht nur noch eine Frau im Staatsrat – Frauen politisieren anders.
  • Unternehmenssteuern sollen nur dann sinken, wenn gleichzeitig die Krankenkassen-Prämien zehn Prozent eines Haushaltsbudgets nicht übersteigen.
  • Spitalpersonal soll Staatspersonal bleiben und der/die Gesundheitsdirektor/in soll im Verwaltungsrat des Spitals sitzen.
  • Der Staatsrat soll mehr Geld für eine Grossfusion Freiburg zahlen.
Porträt
Legende: FDP-Kandidat Didier Castella steht für eine liberale Politik. Patrick Mülhauser/SRF

Für Didier Castella ist wichtig:

  • Egal ob Mann oder Frau – es braucht Kompetenz im Staatsrat.
  • Die Wirtschaft zahlt bei einer Senkung der Unternehmenssteuern immer noch 22 Millionen Franken. Das reicht.
  • Das Staatspersonalgesetz soll generell überarbeitet werden. Es braucht mehr Flexibilität.
  • Es braucht nicht Geld für ein Grossfreiburg, sondern für konkrete Projekte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.