Zum Inhalt springen

Ersatzwahl Kanton Freiburg Kehrtwende: Die SVP Freiburg unterstützt doch den FDP-Kandidaten

Ruedi Schläfli und Didier Castella.
Legende: Wieder versöhnt? Didier Castella kann auf die Unterstützung Ruedi Schläflis (Vordergrund) zählen. Keystone

Der Freiburger SVP-Präsident (und ausgeschiedener Staatsrats-Kandidat) Ruedi Schläfli wollte Stimmfreigabe für den zweiten Wahlgang in den Freiburger Staatsrat. Doch seine Partei war an einer Versammlung am Dienstag anderer Meinung – sie empfiehlt den FDP-Kandidaten zur Wahl.

«Er vertritt unsere Interessen besser als die SP-Kandidatin», erklärte Ruedi Schläfli danach etwas zähneknirschend. Der gescheiterte Staatsratskandidat zeigt sich aber auch als fairer Verlierer.

Wir halten bis zum Schluss zum bürgerlichen Bündnis.
Autor: Ruedi Schläfli

Überrascht und erfreut über diesen Entschluss zeigte sich FDP-Präsident Sébastien Dorthe: «Wir sind froh, glaubt die SVP noch an das Bündnis.» Er ist sich bewusst, «damit steigen die Wahlchancen von Didier Castella.» Nebst der SVP unterstützten auch die CVP und die BDP den-FDP Kandidaten im zweiten Wahlgang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mein Vater selig sagte oft zu uns Kinder: "Der Gescheitere gibt nach"! Laut den Hassorgien der vielen SVP-Phobien-Geplagten hier im SRF-Forum, trifft Vaters Spruch allerdings kaum zu: Da lesen wir nur Hass und Verunglimpfungen, gleich was die wählerstärkste Partei macht oder nicht macht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen