EVP bekräftigt Anspruch der Mitte auf Regierungsratssitz

Die Berner Kantonalpartei bringt auch zwei eigene Namen ins Spiel: Grossratspräsident Marc Jost und Grossrat Patrick Gsteiger aus dem Berner Jura. Grossrat Markus Wenger aus dem Oberland hat abgesagt.

Ein Wahlplakat von Markus Wenger und Marc Jost.

Bildlegende: Nach dem Wahlkampf für den Nationalrat erwägt die Berner EVP, bei den Ersatzwahlen für die Kantonsregierung mitzumachen. Keystone

Marc Jost und Patrick Gsteiger wären unter bestimmten Voraussetzungen bereit, zu kandidieren, teilte die EVP am Montag mit. Der Berner Oberländer Grossrat Markus Wenger will nicht kandidieren.

Die EVP will in den nächsten Tagen nun Gespräche mit den anderen Mitteparteien über das weitere Vorgehen aufnehmen. Nominieren will die EVP an ihrer kantonalen Delegiertenversammlung am 19. November.

-2 SP, +2 SVP?

Die Berner Kantonsregierung setzt sich aktuell aus drei Mitgliedern der SP, einem Grünen und je einem Mitglied der FDP, BDP und SVP zusammen. Zwei Sozialdemokraten haben ihren Rücktritt angekündigt. Am 28. Februar stehen Ersatzwahlen an.

Die SP will mit zwei Kandidaten zu den Wahlen antreten, ebenso die SVP, wie sie kürzlich bekannt gab. Eine Dreiervertretung von SP oder SVP lasse sich weder politisch noch mathematisch rechtfertigen, hielt die EVP in ihrer Mitteilung weiter fest.

Sendung zu diesem Artikel