FC Sion: Im Form- und Fantief

Christian Constantin liefert sich mit einigen Fangruppen einen erbitterten Machtkampf. Viele eingefleischte Fans bleiben den Spielen fern. Der sportliche Misserfolg hat die Probleme noch verstärkt.

Nicht ein einziges Tor haben die Sittener Spieler in dieser Meisterschaft erzielt. Sion liegt abgeschlagen auf dem neunten Tabellenrang. Die sportliche Krise ist sinnbildlich für die derzeitige Missstimmung im Wallis.

Viele eingefleischte Fans bleiben den Spielen im Tourbillon fern. Sie streiten mit Clubpräsident Christian Constantin über Ticketpreise und Rechte in der Fankurve. Ein erbitterter Machtkampf, den nicht alle mittragen wollen. Trotzdem geht die Krise derzeit tief. Chris­tian Rieder, langjähriger Fanbeauftragter beim FC Sitten, hat gekündigt. Auch weil ihn die ständigen Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern und dem allmächtigen Präsidenten zermürbt haben.