Zum Inhalt springen
Inhalt

Abriss wegen Naturschutz Ferienhäuser am Südufer des Neuenburgersees müssen definitiv weg

Der Kanton Freiburg leitet das Verfahren für den Rückbau von rund 120 Ferienhäusern am Neuenburgersee ein. Sie stehen in einem Naturschutzgebiet.

Wiese, dahinter Holzchalet
Legende: Naturschutzgebiet am Neuenburgersee-Südufer: Bald steht hier kein Haus mehr. Keystone

Am Südufer des Neuenburgersees liegt das grösste Seeuferfeuchtgebiet der Schweiz. In diesem Gebiet stehen Ferienhäuser, die dort nicht stehen dürften. Seit Jahren tobt deshalb ein Streit zwischen den Hausbesitzern und den Behörden.

Die Ferienhäuser müssen nun definitiv weg. Der Kanton Freiburg hat beschlossen, das Verfahren für den Rückbau über eine Änderung des kantonalen Nutzungsplans einzuleiten. Dabei berücksichtigt die Freiburger Regierung die Empfehlungen der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission sowie des Bundesamts für Umwelt. Beide Stellen sind zum Schluss gekommen, dass die Ferienhäuser nicht vereinbar sind mit den Schutzzielen für Moorlandschaften, Auengebieten und Flachmooren.

Nutzungsfrist längs abgelaufen

Die Chalets stehen auf staatlichen Grundstücken in Naturschutzgebieten. Sie verfügten über zeitlich beschränkte Rechte oder Bewilligungen, die letztlich den Rückbau der Gebäude vorsahen. Diese Rechte liefen vor mehreren Jahren ab. Deshalb stünden die Häuser unterdessen illegal im Naturschutzgebiet, heisst es beim Departement für Raumplanung des Kantons Freiburg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gehrig (Wuwu)
    Da haben wir ihn ja wieder, den Neid, der um sich greift, wenn jemand es wagt, ein besonderes Plätzli für sich in Anspruch zu nehmen (wohl nur durch längst geschlossene Gesetzeslücken möglich). Und statt das Problem mit "Auslaufen lassen" zu lösen, sollen es Bagger richten. Es wäre vor Jahrzehnten möglich gewesen, Verkauf und Vererbung zu unterbinden. Von den eigenen Fehlern reden die Zuständigen Leute natürlich nicht. Das ist nur peinlich gegenüber allem was Zeit und Gesellschaft sonst bieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    der Heimat und Naturschutz, für mich zwei unsägliche Organisationen die über viel zu viel macht verfügen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Und trotz dieser bewussten, bekannten Einschränkung wurden dann Häuser errichtet? Sehr merkwürdig. Oder eher wieder einmal willkürliche Staatsmacht mit Bananenrepublikanischem Gehabe und schwindender Rechtssicherheit im Sinne der neidenden Masse aus Wenig-Habenden und noch weniger Gönnenden? Naturschutz vor Eigentums- und Persönlichkeitsrecht. Verordnet von den neuen Feudalherren (und Damen). Bonne nuit la Suisse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen