Zum Inhalt springen

Finanzierung des Wahlkampfs Via Crowdfunding in den Grossen Rat – ist das die Zukunft?

Tastatur und Hände
Legende: Wer Geld für seinen Wahlkampf sammeln will, muss so oder so in die Tasten greifen. as_seen / photocase.de

Thomas Berger hat kürzlich sein Studium abgeschlossen und hat – wie er selber sagt – ein «mittleres Einkommen». Er will für die Jungfreisinnigen in den Grossen Rat und wurde von der FDP für deren Liste nominiert. Aber: «Von der Partei kriege ich nicht viel finanzielle Unterstützung. Es ist ein Irrglaube, dass der Freisinn im Geld schwimmt», so Thomas Berger gegenüber dem Regionaljournal. Er braucht also Geld. Nur woher?

Porträt
Legende: Thomas Berger zvg

Grössere Reichweite

Im Internet sind alle – auch die, die Thomas Berger nicht wählen können. Zu den bisherigen Unterstützern seiner Crowdfunding-Aktion zählen auch Personen aus anderen Kantonen.

Ich bin zuversichtlich.
Autor: Thomas BergerGrossrats-Kandidat

Bisher hat er etwas mehr als 2'000 Franken, 4'000 will er insgesamt sammeln. Das mache rund 40 Prozent seines gesamten Budgets aus, sagt er: «Bisher läuft es super und ich bin überzeugt, dass ich den Rest auch noch zusammenbringe.»

Ist das die Zukunft?

«Nein», sagt Politikberater Mark Balsiger, «ich stelle fest, dass man bei Crowdfunding eher bereit ist in Sachprojekte zu investieren, als in Personen.»

Porträt
Legende: Mark Balsiger zvg

Es habe zwar schon in der Vergangenheit Politikerinnen gegeben, die so versucht haben, ihren Wahlkampf zu finanzieren.

Wenn der Kandidat den Betrag nicht erreicht, bleibt ein fahler Nachgeschmack.
Autor: Mark BalsigerPolitikberater

Doch er sieht auch ein gewisses Risiko: «Wenn jemand den erwünschten Betrag – im Fall von Thomas Berger die 4'000 Franken – nicht erreicht, dann bleibt vermutlich ein fahler Beigeschmack.» Balsiger glaubt also, dass Crowdfunding die traditionellen privaten «Bettel-Briefe» noch nicht ablöst als Basis für die Wahlkampf-Finanzierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.