Fischfressende Vögel auf der Abschussliste

Die bernischen Wildhüter dürfen fischfressende Vögel abschiessen, ohne jedes Mal die Meinung von Vogelschützern und Fischern einzuholen. Dies hat das bernische Verwaltungsgericht entschieden.

Ein Graureiher mit einem Fisch im Schnabel.

Bildlegende: Darf ohne Verfügung abgeschossen werden: der Graureiher. Keystone

Der Schweizer Vogelschutz hatte beim bernischen Verwaltungsgericht eine Beschwerde eingereicht und verlangt, dass der Kanton eine beschwerdefähige Verfügung erlässt, wenn er Graureiher und Gänsesäger abschiesst. Das Jagdinspektorat hielt dem entgegen, dass keine Verfügung nötig sei, solange eine Grenze von zehn Prozent der lokalen Population nicht überschritten werde.

Verfügung nur bei seltenen Grossraubtieren nötig

Diese Ansicht teilte auch das Verwaltungsgericht und wies die Beschwerde des Schweizer Vogelschutzes ab. Beschwerdefähige Verfügungen brauche es nur bei Abschüssen von sehr seltenen geschützten Grossraubtieren, schreibt das Gericht und beruft sich dabei auf die Praxis des Bundes. Im Falle von fischfressenden Vögeln reiche es aus, wenn der Wildhüter den Kanton über solche Einzelabschüsse orientiere.