Flüchtlinge können im Kanton Bern neu auch bei Privaten wohnen

Das Amt für Migration des Kantons Bern gibt grünes Licht: Asylsuchende dürfen jetzt bei Privaten untergebracht werden. Einer raschen Umsetzung steht nichts im Wege, da die Flüchtlingshilfe genügend Angebote hat.

Besucherinnen in einem Schweizer Asylzentrum.

Bildlegende: Nicht nur für Plätze in Zivilschutzzentren interessiert sich die Schweiz, sondern auch für das private Unterbringen. Keystone

Das Amt für Migration des Kantons Bern bestätigt auf Anfrage von Radio SRF, dass es die «Unterbringung bei Dritten» von Asylsuchenden bewilligt hat.

Solche Unterkünfte bei Privaten organisiert die Schweizerische Flüchtlingshilfe. Wie Projektleiter Stefan Frey gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» sagte, wolle man das jetzt rasch umsetzen und ab Mai versuchsweise Asylsuchende bei Privatpersonen unterbringen. Platz zu finden sei kein Problem: Man habe bereits rund 50 Angebote.

Pionierkanton in der Schweiz ist die Waadt. Dort dürfen seit März Asylsuchende privat untergebracht werden.