Zum Inhalt springen

Förderung der Solarenergie Die Stadt Bern kennt nun ihr Potential

Gemeinsam mit drei Firmen will Bern bis ins Jahr 2021 möglichst viele städtische Dächer mit Solaranlagen bestücken.

Ein Mann trägt ein Solarpanel.
Legende: Möglichst alle geeigneten Berner Dächer sollen mit Solarpanels bestückt werden. Keystone

Immobilien Stadt Bern (ISB) hat nach eigenen Angaben in den letzten Wochen sämtliche Dächer des Verwaltungs- und Fondsvermögens der Stadt Bern auf ihre Eignung für die Installation von Photovoltaikanlagen überprüft. In einem nächsten Schritt will ISB nun die Resultate den Solar-Partnern zur Prüfung überlassen.

Grosse Dächer übernimmt Energie Wasser Bern

Damit sind Energie Wasser Bern EWB, der Verein Sunraising und die Solarify GmbH gemeint. Dächer mit einer Grösse von mehr als 300 Quadratmeter bietet ISB grundsätzlich zuerst EWB an, wie die frühere Liegenschaftsverwaltung der Stadt Bern auf Anfrage bekanntgab.

Aufgrund der unterschiedlichen Geschäftstätigkeit eigneten sich Dächer mit einem hohen Eigenverbrauch eher für Solarify, sagte die Leiterin Abteilungsstab ISB, Dagmar Boss, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dächer mit wenig oder kaum Eigenverbrauch, bei welchen der produzierte Strom ins allgemeine Netz fliesse, seien eher für Sunraising von Interesse. ISB könne künftig mit weiteren Photovoltaikpartnern zusammenarbeiten, sagt Boss weiter. Die beiden genannten Partner hätten «keine Exklusivität».

Das Engagement von ISB und EWB geht insbesondere auf eine Motion im Berner Stadtrat zurück. 2012 lancierten die Fraktionen von BDP/CVP- und GFL/EVP einen Vorstoss. Darin wurde verlangt, dass bis 2021 sämtliche geeigneten Dachflächen im Verwaltungsvermögen der Stadt Bern, die über 30 Quadratmeter gross sind, mit Photovoltaik- oder Solarenergieanlagen ausgerüstet sein sollen.

Photovoltaik soll künftig eine grössere Rolle spielen

So steht es in der Energiestrategie 2050 des Bundes. Vielen Leuten ist aber nicht bewusst, dass sie auch ohne Eigenheim Solarzellen kaufen können. Dabei kommen beispielsweise im Kanton Bern laufend neue Vermittler zwischen Gebäudebesitzern und Solarstrominteressenten dazu.
Neustes Beispiel ist die Solarify GmbH mit Sitz in Hünibach bei Thun. Sie installiert Solarpanels auf geeigneten Dächern in der ganzen Schweiz und verspricht Käufern eine Rendite von durchschnittlich rund zwei Prozent. Solarify verfügt unter anderem über eine Partnerschaft mit Immobilien Stadt Bern (ISB). Auf der Sporthalle Wankdorf sollen beispielsweise Solarpanels installiert werden, die vom Berner Jungunternehmen angeboten werden. Das Interesse ist vorhanden: Noch 31 von 560 Panels sind zu haben.