Freiburg: Französischkurse für Migranten unter freiem Himmel

Um die Integration zu fördern, bietet das Schweizer Arbeiterhilfswerk in Freiburg während dem Sommer Französischkurse für Migrantinnen und Migranten an. Die Kurse sind gratis und finden draussen in einem Park statt. Die Stadtbehörde unterstützt das Projekt.

In den Sommerferien finden fast keine Sprachkurse statt. Weil die Sprache jedoch wichtig ist für die Integration, bietet das Schweizerische Arbeiterhilfswerk (SAH) in Freiburg Französischkurse an. Gratis, für alle und inklusive Kinderbetreuung.

«Wir setzen die Schwelle bewusst tief an», sagt Direktor Joël Gavin. Auch Leute mit wenig Schulbildung können so die Kurse besuchen. Die mündlichen Fähigkeiten werden gefördert, es gehe um Themen wie Einkaufen oder Bus fahren.

Dank Sprachkenntnis Arbeit finden

Jeden Tag besuchen 40 Leute den Kurs auf dem Grand-Places in Freiburg. Unterrichtet wird ohne Lehrmittel. Dass jeden Tag andere Leute den Kurs besuchen, ist für Kursleiterin Marie Lebouteiller keine einfache Situation. «Ich muss viel improvisieren», sagt sie.

Es ist aber gerade dieser ungezwungene Rahmen, der bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut ankommt. Etwa bei der Russin Ludmila. Französisch lernen sei jedoch schwierig, «man schreibt viele Buchstaben, die man nicht ausspricht.» Für viele Migranten ist die Sprache der Schlüssel zur Integration: Zum Beispiel für Kalil aus Syrien. Er will Französisch lernen, um einen Job zu finden. «Ich bin Autospengler. Da brauche ich die Sprache.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis; 17:30 Uhr)