Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Freiburg-Gottéron erhöht Ticketpreise - wegen Hooligan-Konkordat

Der Freiburger Eishockeyclub beteiligt sich mit 1,50 Franken pro verkaufte Eintrittskarte an den Sicherheitskosten rund um die Meisterschaftsspiele. Mit der Gebühr können laut Angaben der Freiburger Behörden 50 Prozent der anfallenden Kosten gedeckt werden.

Blick in die Kruve.
Legende: Das Stadionerlebnis wird in Freiburg teurer. Keystone

Das Hooligan-Konkordat ermöglicht den Behörden Vereine in die Pflicht zu nehmen - bei der Bewältigung der Sicherheitsvorkehrungen in und um die Stadien. Der Kanton Freiburg hat in diesem Zusammenhang mit dem Eishockey-Verein Freiburg-Gottéron eine Einigung erzielt: Der Verein bezahlt pro Eintrittskarte 1,50 Franken an die anfallenden Kosten, was laut den Behörden rund 50 Prozent der Aufwendungen deckt. Daher werden, wie der Club in einer Mitteilung schreibt, Ticketpreise und Saisonabonnemente teurer.

«Es ist uns nicht möglich, die zusätzlichen Kosten anders zu finanzieren als über die Erhöhung der Ticketpreise», sagt Raphael Berger, Generaldirektor von Freiburg-Gottéron, gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Wie der Kanton Freiburg in einer Mitteilung schreibt, sei die Einigung für alle Beteiligten als ein «annehmbarer Kompromiss» zu werten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Louis Bielmann, Düdingen
    Ich finde die Idee von Gotteron super! Sämtliche Zuschauer sind nun versichert (wir bezahlen die Sicherheitsvorkehrungen). Eventuell hat der Verein nicht gedacht, dass jetzt sämtliche Risikofaktoren dem HC übertragen wurden. Auch muss der HC Fribourg Gotteron in Zukunft mit massiven Klagen von Seiten der Zuschauer rechnen. Jetzt ist es möglich den Verein direkt einzuklagen, wenn der Sicherheitsdienst versagt. Hagelt es viele Klagen?? Wir werden sehen. Auf jeden Fall ist die Entscheidung falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen