Freiburg schiebt der Blechlawine neben Poyabrücke einen Riegel

Die Poyabrücke brachte dem historischen Burgquartier eine grosse Verkehrsberuhigung. Dafür nahm der Verkehr auf anderen Achsen stark zu – etwa auf der General-Guisan-Strasse. Mit Verengungen und Verkehrsbeschränkungen soll der Verkehr dort nun eingedämmt werden.

Poyabrücke von unten

Bildlegende: Poyabrücke Die Poyabrücke veränderte seit ihrer Eröffnung im Oktober 2014 den Verkehrsfluss in der Stadt Freiburg. Keystone

Kurz nach der Eröffnung der Poyabrücke im Oktober 2014 führte die Stadt Freiburg Verkehrszählungen durch. Diese ergaben, dass die angestrebten Ziele insgesamt erreicht wurden: Der Verkehr im historischen Burgquartier rund um die Kathedrale nahm deutlich ab. Auf der General-Guisan-Strasse nahm der Verkehr jedoch übermässig zu – um 45 Prozent.

Schon Massnahmen umgesetzt

Bereits bei der Eröffnung der Poyabrücke hat die Stadtregierung Begleitmassnahmen ergriffen, um die General-Guisan-Allee zu entlasten. Ende November 2015 wurden weitere Massnahmen erarbeitet, diese mussten teilweise der kantonalen Raumplanungs-, Umwelt und Baudirektion vorgelegt werden. Diese hat die Massnahmen nun genehmigt.

Die Stadt will unter anderem beide Fahrbahnen auf der General Guisan-Allee verengen und eine Verkehrsinsel vor dem Radstreifen erstellen. Auf der Route Sainte-Agnès sollen zudem Senkpoller den Verkehr eindämmen.