Freiburg verzichtet auf Zulassungsstopp für Arztpraxen

Der Kanton Freiburg will beim erneuten Zulassungsstopp des Bundesrats nicht mitziehen. Der Kanton habe zu wenig Allgemein- und Fachärzte, sagt der Staatsrat.

Ärztin mit Patient.

Bildlegende: Der Kanton Freiburg will keinen erneuten Zulassungsstopp für Arztpraxen. Symbolbild/Colourbox

Anfang Juli hat der Bundesrat den Zulassungsstopp für Arztpraxen wieder eingeführt. Der Kanton Freiburg will nun allerdings auf einen erneuten Zulassungsstopp verzichten. Dem Kanton mangle es an Allgemein- und Fachärzten, sagt der Freiburger Staatsrat. Ein Zulassungsstopp wäre kontraproduktiv.

Kommt hinzu: Ärzte, die an einem Schweizer Spital ein dreijähriges Nachdiplomstudium absolvieren, sind ausgeschlossen vom Zulassungsstopp. In Freiburg bewerben sich vor allem solche Ärzte um eine Praxis. Daneben sind es Allgemeinärzte. Und an solchen mangelt es in Freiburg. Der Kanton hat zudem in zehn Jahren Zulassungsstopp nur zwei Anträge abgelehnt. Dies auch deshalb, weil Freiburg einen Nachholbedarf an Fachärzten aufweist.