Freiburger Polizei geht gegen Sprayer vor

Mit einer speziellen Task Force untersuchte die Freiburger Kantonspolizei Graffitis und Tags in der Stadt Freiburg und Agglomeration. 29 Beschuldigte wurden angehalten und befragt. Es kam auch zu Hausdurchsuchungen.

Eine versprayte Scheibe.

Bildlegende: Der Kantonspolizei wurden die Sprayereien in der Stadt Freiburg und in der Agglomeration zu viel. Kapo Freiburg

«Wir haben nach dem Sommer festgestellt, dass wir eine Zunahme von neuen Graffitis und Tags in Freiburg und der Agglomeration haben», erklärt Gallus Risse von der Kantonspolizei Freiburg. Deshalb habe man vier Beamte mit der Suche nach den Tätern beauftragt.

350 Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung haben die Polizisten untersucht. In 170 Fällen kam es zu einer Anzeige. Unter den 29 Beschuldigten sind 17 Minderjährige. Von organisierten Gruppen, die gemeinsam sprayen, wie man es aus anderen Städten kennt, geht die Polizei nicht aus. «Die Personen, die nun angezeigt wurden, kannten sich zwar zum Teil, sind jedoch Einzeltäter», sagt Gallus Risse.