Zum Inhalt springen

Freiburger Spezialität Das Safranbrot Cuchaule ist neu geschützt

Eine Cuchaule.
Legende: Das Cuchaule-Brot steht nun unter dem AOP-Label. terroir-fribourg.ch

Die Bezeichnung «Cuchaule» ist neu eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat das Safranbrot eingetragen. In der Schweiz sind derzeit 22 Ursprungsbezeichnungen geschützt. Hinzu kommen 16 geschützte geografische Angaben, wie das BLW in seiner Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

Was ist eine «Cuchaule»?

Die Cuchaule ist eine Freiburger Spezialität. Es handelt sich um ein leicht gesüsstes Hefebrot mit Safran. Angeboten wird es als abgeflachte Halbkugel goldgelber bis brauner Farbe, im Innern ist die Krume safrangelb.

Der erste schriftliche Nachweis der Cuchaule geht auf ein Schiedsgerichtsurteil von 1558 zurück. Historiker leiteten daraus ab, dass ihr Ursprung noch weiter zurückliege, schreibt das Bundesamt. Die Cuchaule sei in vielerlei Hinsicht mit dem Freiburgerland verbunden. Kulturell sei ihre Geschichte eng verknüpft mit dem Freiburger Fest der Bénichon-Kilbi.

«Die Ursprungsbezeichnung ist ein Garantiezeichen, dass die Konsumentin eine authentische Cuchaule mit Produkten aus der Region und ohne Zusatzstoffe geniesst», sagt Jacques Chavaz, Präsident der Sortenorganisation «Interprofession de la Cuchaule.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.