Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Freiburger Staatsratspräsidentin: «Bin nicht sektiererisch»

Marie Garnier ist die erste grüne Staatsratspräsidentin des Kantons Freiburg. Ausgerechnet im Präsidialjahr muss sie allerdings um ihren Sitz in der Kantonsregierung bangen.

Marie Garnier sitzt im Parlament.
Legende: Marie Garnier – erste grüne Staatsratspräsidentin des Kantons Freiburg. Patrick Mülhauser/SRF

Marie Garnier ist eine Grüne. Ihre Partei ist im Kanton unbedeutend klein. Dies macht es für die Staatsrätin schwierig. Als Präsidentin der Regierung kann sie jedoch mehr Einfluss nehmen. Ihre Ratskollegen wird sie aber nicht aufs Velo zwingen. «Ich bin nicht sektiererisch.»

Aber Freiburg müsse seine Infrastruktur verbessern für Velos. Vor drei Jahren wurde Marie Garnier in den Staatsrat gewählt. Zuerst musste sie sich bei den Landwirten Respekt verschaffen. «Ich habe viel für die Landwirtschaft getan», ist sie überzeugt. Als Vorstandsmitglied der schweizerischen Landwirtschaftsdirektorenkonferenz habe sie nun auch mehr Einfluss.

Wiederwahl unsicher

Freiburg steht vor einem Wahljahr. In einem Jahr wird die Regierung neu gewählt. SVP, CVP und FDP greifen zusammen den Sitz der Grünen Marie Garnier an. «Ich hoffe, das Volk erkennt meine Kompetenzen», sagt die Staatsratspräsidentin, die vom Parlament am Mittwoch nur knapp als Regierungspräsidentin gewählt wurde - mit 53 von 101 Stimmen.

Um Projekte zu Ende zu bringen, brauche es Kontinuität, ist sie überzeugt. Das Präsidialjahr kommt ihr entgegen. Sie wird im ganzen Kanton Auftritte haben und damit für die Bürgerinnen und Bürger sichtbarer als andere Regierungsmitglieder. Sollte sie trotzdem abgewählt werden in einem Jahr, wäre das dann halt so. «Mein Leben hängt nicht an diesem Job», sagt Marie Garnier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.