Freiburger TPF nun auch formell eine Holding

Die Generalversammlung der TPF hat diese Umstrukturierung rückwirkend auf den 1. Januar bestätigt. Die neue Struktur trägt der Tatsache Rechnung, dass die TPF schon länger nicht mehr nur ein Bahnunternehmen sind.

Ein Zug fährt über Land.

Bildlegende: Der Bahnverkehr: neu nur noch einer von drei Bereichen der TPF Holding. Keystone

Ein neues Quartier mit Wohnungen, Läden, Büros und Verwaltungsgebäude in Estavayer-le-Lac, ein Ortsteil mit Bahnhof, Busterminal, Wohungen und einer Begegnungszone in Châtel-St-Denis oder ein ganzes Städtebauprojekt rund um den Bahnhof Bulle:

Was nach den Plänen eines Grossinvestors klingt, ist nichts anderes als das, was die TPF in den nächsten Jahren in Freiburg geplant haben: Immobilienprojekte mit einem Investitionsvolumen von weit über einer Milliarde Franken und - so hoffen die TPF - mit einer ordentlichen Rendite.

Ein Dach für drei Gesellschaften

Deshalb braucht es die neue Struktur. Als öffentlich-rechtliche Unternehmung durften die TPF laut Gesetz kaum Gewinn machen. Die neue Holding darf: Sie untersteht dem Privatrecht, auch wenn sie in Besitz des Kantons bleibt.

Der «Freiburger Verkehrsbetriebe Holding AG» sind neu drei Gesellschaften unterstellt: nebst dem Bereich Immobilien auch die Bereiche Verkehr und Infrastruktur.