Zum Inhalt springen

Freilichtmuseum Ballenberg Rote Zahlen wegen Investitionen und personellen Rochaden

Das Freilichtmuseum oberhalb von Brienz hat vergangenes Jahr einen Verlust von rund 950'000 Franken eingefahren.

Gründe für das negative Ergebnis ortet die Ballenberg-Leitung in Investitionen ins Angebot und personellen Nachfolgeregelungen. Zwar konnte das Museum etwas mehr Besucher zählen als im Vorjahr, doch die 197'000 Eintritte blieben unter dem budgetierten Wert von 220'000 Besuchern.

«Die Eintrittszahlen sind unser Lebensnerv, da wir uns zu 80 Prozent selber finanzieren müssen», wird Stiftungsratspräsident Peter Flück in einer Mitteilung des Freilichtmuseums vom Dienstag zitiert.

2018: Sonderausstellung zur Kuh

2018: Sonderausstellung zur Kuh

Der «Ballenberg» startet am 14. April in die neue Saison. Diese steht ganz im Zeichen von Jubiläen. So feiert die Stiftung Ballenberg ihr 50-jähriges Bestehen. Das Freilichtmuseum öffnete vor 40 Jahren seine Tore. Die neue Sonderausstellung widmet sich der Kuh.

Für 2018 rechnet Flück noch mit einem kleineren Defizit, «ab 2019 müssen dann zwingend wieder schwarze Zahlen geschrieben werden». Dazu braucht es einerseits eine Steigerung bei den Eintrittszahlen, und, so hofft Flück, eine höhere Unterstützung durch die öffentliche Hand, Gönner und Sponsoren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.