Freysinger wird Chef von Varone

Die neue Walliser Regierung hat nach langem Ringen entschieden, wer welche Aufgaben übernimmt. Dabei kam es zu mehreren Überraschungen. Aber es ist durchaus plausibel, kommentiert Wallis-Korrespondent Reinhard Eyer.

Video «Oskar Freysinger wird Chef von Varone» abspielen

Oskar Freysinger wird Chef von Varone

0:54 min, aus Tagesschau vom 1.5.2013

Die neue Walliser Regierung steht vor dem Regierungsgebäude in Sitten.

Bildlegende: Die neue Walliser Regierung hat in den letzten Wochen um die Aufgabenverteilung gerungen. Kanton Wallis

Der neugewählte Walliser Staatsrat Oskar Freysinger (SVP) übernimmt wie erwartet das freiwerdende Bildungsdepartement. Allerdings kommt auch das Sicherheitsdepartement unter seine Leitung.

Freysinger führt damit die Migrationsdienste und die Kantonspolizei. Diese wiederum wird von Christian Varone geführt, der bei den Wahlen im März direkter Gegenkandidat des SVP-Politikers war.

Überraschung bei der SP-Staatsrätin

Esther Waeber-Kalbermatten (SP), die das Sicherheitsdepartement bisher geführt hatte, erhält neu auch das Gesundheitsdepartement. Dieses war ihr bei ihrem Amtsantritt vor 4 Jahren noch verwehrt worden, weil ihr Mann in leitender Funktion bei den Walliser Spitälern tätig ist.

Daneben ist Waeber-Kalbermatten weiterhin für Soziales und neu auch für die kulturellen Anlegenheiten zuständig.

Jean-Michel Cina (CVP) ist neu für den Aufbau der ETH Lausanne im Wallis zuständig. Dies hatte er sich ausdrücklich gewünscht. Raumplanung, Energie und Tourismus bleiben unter seiner Verantwortung.

Jaques Melly (CVP) behält seine Departemente und ist weiterhin zuständig für Strassenbau und Umwelt. Maurice Tornay (CVP) behält das Finanzdepartement. Er ist auch verantwortlich für das Personal, das Gleichstellungssekretariat und die Informatik.