Führungswechsel beim Berner Puppentheater

Karin Wirthner und Frank Demenga übernehmen die traditionsreiche Bühne in der Berner Altstadt. Sie wollen weiterhin grosse und kleine Kinder begeistern, aber auch Puppentheater für Erwachsene anbieten.

Das Team des Berner Puppentheaters sitzt in den Zuschauerrängen.

Bildlegende: Das Berner Puppentheater - von links: Hans Wirth, Monika Demenga, Frank Demenga, Karin Wirthner, Fee. Keystone

Seit 24 Jahren ist das Berner Puppentheater unter der Leitung von Hans Wirth und Monika Demenga. Nun übernehmen Frank Demenga, der Bruder von Monika, und seine Partnerin Karin Wirthner. Unter der neuen Leitung soll das Berner Puppentheater langsam anders ausgerichtet werden. Das Puppentheater für Kinder bleibt, solches für Erwachsene soll dazukommen: Dramen und Komödien aus der Theaterliteratur, ebenso Projekte aus dem Genre der Science Fiction.

Frank Demenga ist professioneller Schauspieler, genau wie Karin Wirthner. Die beiden sind seit Jahren mit einer eigenen Truppe – dem Theater Arthea – unterwegs. Nun kommt mit dem Berner Puppen Theater ein weiteres Projekt hinzu. Wirthner macht bereits seit drei Jahren die Administration des Berner Puppen Theaters.

Die schier ewige Weihnachtsgeschichte

Die Bühne des Puppentheaters besteht seit 1980, geführt wurde sie seit 1992 von Monika Demenga und von Hans Wirth. Die beiden haben seither mehr als 300'000 grosse und kleine Besucher in ihrem Theater begrüsst. Bekannt ist vor allem «D' Wiehnachtsgschicht», die seit zwei Jahrzehnten vor vollbesetzten Rängen gespielt wird. Monika Demenga und Hans Wirth werden die Leitung abgeben, aber weiterhin spielen und auch sonst mit eigenen Inszenierungen zu sehen sein.

Ihre Nachfolger müssen einstweilen ohne Subventionen der Stadt auskommen, da diese nicht übertragbar sind. Dass Bern ein Puppentheater braucht, steht für die Betreiber der Bühne in der Altstadt aber ausser Frage.