Zum Inhalt springen

Strafvollzug im Kanton Bern Für mehr Sicherheit werden die internen Schnittstellen behoben

Aus zwei mach eins: im bernischen Justizvollzug werden Abteilungen zusammengelegt, damit die Zusammenarbeit besser funktioniert.

Ein Mann öffnet eine Türe.
Legende: Der Justizvollzug im Spannungsfeld zwischen Sicherheit für die Bevölkerung und Resozialisierung der Täter. Keystone/Symbolbild

Die beiden bisherigen Abteilungen Straf- und Massnahmenvollzug und Bewährungshilfe und alternativer Strafvollzug werden zusammengelegt. Damit sei bei der Reorganisation ein wichtiges Ziel erreicht, schreibt das Amt für Justizvollzug in einer Mitteilung.

Durch die Zusammenlegung konnten Schnittstellen reduziert und der Informationsfluss optimiert werden.

Ab 1. Mai

Die neuen Strukturen gelten ab dem 1. Mai. Für jeden Fall sei neu von Vollzugsbeginn bis zur Entlassung ein bestimmtes Team für alle Vollzugsaufgaben und Entscheide zuständig. So seien die Verantwortlichkeiten klar geregelt und die Durchlässigkeit sichergestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.