Zum Inhalt springen
Inhalt

Fusion zu Grossbern Alec von Graffenried: «Wir wollen auf Augenhöhe diskutieren»

Legende: Audio Alec von Graffenried: «Ich jogge durch 5 Gemeinden» abspielen. Laufzeit 16:31 Minuten.
16:31 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 13.04.2018.

Bern könnte mit elf Nachbargemeinden fusionieren und zu einem «Grossbern» werden. Ein Gedanke, der für den Berner Stadtpräsidenten Alec von Graffenried interessant klingt. Er hatte bereits im Wahlkampf zum Stadtpräsidium 2016 damit geworben.

SRF News: Sie sagen, dass Sie eine Fusion befürworten. Ein «Grossbern» klingt für Sie aber nicht gut, weshalb?

Alec von Graffenried: Grossbern klingt blöd und klingt nach Grössenwahn und grössenwahnsinnig sind wir in Bern definitiv nicht.

Grössenwahnsinnig sind wir in der Stadt Bern definitiv nicht.
Autor: Alec von GraffenriedStadtpräsident von Bern

Man hat den Eindruck, dass die Grossfusion nur mit angezogener Handbremse vorangetrieben wird. Täuscht dieses Gefühl?

Nein, das Gefühl täuscht nicht. Wir wollen niemanden überfahren. Es geht darum, hinzuhören und Diskussionen zu führen. Würden wir vorpreschen, wäre das nicht gut. Es geht nun darum gute Strukturen zu schaffen und nicht einfach etwas zu vergrössern. Wir wollen auf Augenhöhe diskutieren.

Man hört im Moment aber viel Kritik.

Dies liegt an den Diskussionen. Man muss nun rundum Fragen stellen und herausfinden, welche Themen in den Agglomerationsgemeinden interessieren. Klar ist aber, dass es auch Fragen gibt, die uns alle beschäftigen. Ich denke da an Verkehrsfragen, den Autobahnanschluss, die Zukunft des Bahnhofs, Kulturfragen und Fragen zu Steuern.

Fehlt das Bewusstsein für eine gemeinsame politische Organisation in der «stolzen» Stadt Bern?

Es liegt vielleicht nicht so auf der Hand. Das hängt möglicherweise daran, dass man in der Stadt Bern viel aufeinander und etwas weniger nach aussen schaut. Gerade der Stadtrat diskutiert oft innerstädtische Themen. Deshalb wurden auch Gefässe geschaffen, damit sich der Stadtrat auf parlamentarischer Ebene verstärkt austauscht, beispielsweise mit Köniz. Aber das ist eine relativ junge Entwicklung.

Der Berner Stadtrat schaut selten über den Tellerrand hinaus.
Autor: Alec von GraffenriedStadtpräsident von Bern

Bis wann werden erste Pflöcke eingeschlagen?

Erste Diskussionen werden nun im Gemeinderat geführt. Anschliessend werden die Geschäfte im Parlament behandelt. Entscheide wird es in den nächsten zwei bis drei Jahren aber wahrscheinlich nicht geben. Da von Ostermundigen her aber offen einige Signale kommen, ist es möglich, dass es mit einigen Gemeinden schneller geht als mit Anderen.

Das Gespräch führte Christian Liechti.

Klare Mehrheit für ein grosses Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Leserinnen und Leser von srf.ch haben entschieden: 63 Prozent befürworten, dass die Stadt Bern mit elf umliegenden Gemeinden in der Agglomeration fusioniert. 37 Prozent lehnen ein Grossbern ab. An der nicht repräsentativen Umfrage haben rund 1400 Leserinnen und Leser mitgemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.