Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Fussgänger auf Autobahn von Polizeiauto überfahren

Auf dem Weg zu einem Einsatz wegen eines Taserangriffs hat eine Polizeipatrouille am frühen Donnerstagmorgen auf der Autobahn A1 bei Bussy im Kanton Freiburg einen Mann überfahren und tödlich verletzt.

Luftaufnahme der Region.
Legende: Die Unfallstelle zwischen Estavayer-le-Lac und Payerne. Google Maps

Der Mann lag gemäss Polizeimeldung mitten auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn. Trotz Vollbremsung konnte die Polizistin einen Zusammenstoss nicht verhindern; der Mann wurde am Kopf getroffen und verstarb noch auf der Unfallstelle.

Beim Opfer handelt es sich um einen 22-Jährigen aus Estavayer-le-Lac, wie Polizeisprecher Serce Cantin auf Anfrage sagte.

Warum er sich auf der Autobahn befand und ob er allenfalls bereits vor dem Unfall mit der Patrouille von einem anderen Auto angefahren wurde, wird eine Untersuchung zeigen. Diese wird von der Freiburger Staatsanwaltschaft geführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wer Fragen stellt, warum am frühen Morgen ein "Fussgänger" mitten auf einer Autobahnfahrbahn gelegen sei oder ob in der Nähe ein verunfalltes oder defektes Fahrzeug gestanden habe, wird nicht aufgeschaltet. Reisserische, fettgedruckte Ueberschriften (gegen die Polizei!) sind ok, Fragen dazu scheinen gegen das "Netiquette" zu verstossen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen