Gartenbauschule Oeschberg wird Teil des Bildungszentrums Emme

«Zusammen können wir mehr erreichen», hofft die Leitung der Gartenbauschule. Der Zusammenschluss dürfte auch ein Schutz sein vor Sparversuchen des Kantons.

Die Gartenbauschule Oeschberg

Bildlegende: Die Gartenbauschule Oeschberg bleibt auch als Teil des Bildungszentrums Emme in Koppigen. zvg

Ab August ist die kantonale Gartenbauschule Oeschberg Teil des neuen Bildungszentrums Emme, zusammen mit der kaufmännischen Berufsschule und der kantonalen Berufsfachschule Emmental. Die bisherigen Standorte bleiben bestehen.

«Der Entscheid der Berner Regierung kam nicht aus heiterem Himmel», sagt Roland Binz, der Direktor ad interim der Gartenbauschule Oeschberg. Seit letztem Sommer seien Gespräche gelaufen. «Es gab die Befürchtung, die Schule könnte ihr Charisma als Zentrum für die grüne Branche verlieren.»

Doch nun sei die Schulleitung sicher, dass der Zusammenschluss Vorteile bringe. Der Oeschberg sei in der künftigen Schulleitung gut vertreten, die Schule dürfe ihre Logos behalten. Und zusammen mit der Gärtnerausbildung in Burgdorf könne man auch Synergien nutzen und das Angebot verbessern. «Wir hatten zum Beispiel keine Fremdsprachen», sagt Roland Binz. Und er hofft, dass die Gartenbauschule im grösseren Verbund besser geschützt ist vor Sparmassnahmen des Kantons.