Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefahr am Thunersee Fels droht abzustürzen und muss gesprengt werden

Bei den Beatushöhlen könnte ein Fels auf Strasse und Schiffländte abstürzen. Nun plant der Kanton die Sprengung.

Unten verläuft eine Strasse, oben steht ein Fels in einem bewaldeten Hang.
Legende: Dieser Fels droht am rechten Thunersee-Ufer auf die Kantonsstrasse zu donnern. zvg/Strasseninspektorat Oberland Ost

Am Mittwoch und Donnerstag in einer Woche muss die Kantonsstrasse zwischen Thun und Interlaken gesperrt werden. Grund dafür ist ein Felsen, der in den letzten Jahren instabil wurde. Es geht um 40 bis 60 Kubikmeter Fels, der abstürzen und auf die Kantonsstrasse, ein Wohnhaus, die Schiffländte bei Sundlauenen und den Pilgerweg donnern könnte.

Sicherheit geht vor

«Die Sicherheit lässt es nicht zu, dass wir länger zuwarten. Jetzt müssen wir handeln», sagt Ricarda Bender vom Strasseninspektorat Oberland Ost.

Legende: Die Kantonsstrasse Thun – Interlaken ist im Abschnitt Beatushöhlen – Sundlauenen von Mittwoch, 6. Juni um 8 Uhr bis Donnerstag, 7. Juni 2018 um 17 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Auch die Wanderwege sind in diesem Gebiet gesperrt. bve.be

Die Schiffländte der BLS in Sundlauenen kann also am Mittwoch 6. Juni und am Donnerstag 7. Juni nicht angefahren werden. Die Busse verkehren gemäss Mitteilung des Kantons dann nur von Thun bis zu den Beatushöhlen und von Interlaken bis Sundlauenen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.