Zum Inhalt springen

Gegen Widerstand Südanflug auf Bern-Belp wird möglich

Weniger Lärm für Muri, mehr für Münsingen: In Bern-Belp sollen Flugzeuge von Süden her landen können, sagt der Bund.

Die Berner Flughafenbetreiber reichten die Gesuche für den satellitengestützten Südanflug 2013 ein. Das Vorhaben stiess namentlich bei Gemeinden und in der Privatfliegerei auf Widerstand. Über 200 Einsprachen – viele von Einzelpersonen – gingen ein.

Flugzeug im Landeanflug, im Hintergrund Wohnblöcke
Legende: Bisher kann Bern-Belp nur von Norden her angeflogen werden, also über die Stadt Bern und über Muri. zvg/Bern Airport

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat nun die Bewilligung für diese Südanflüge erteilt, wie das Amt mitteilt. Zur Freude von Flughafen-Direktor Mathias Gantenbein: «Es gibt weniger Wartezeiten am Boden und in der Luft, wenn man den Flughafen von beiden Seiten anfliegen kann.» Bis jetzt erfolgen alle Anflüge von Norden her. Je nach Wind machen die Flugzeuge über Belp eine Kurve, um landen zu können.

Zehn Landungen pro Tag

Das neue Anflug-Regime würde Bern, Muri und Allmendingen entlasten. Münsingen würde es dafür mehr belasten. Die Flughafen Bern AG geht von rund 3300 Landungen aus südlicher Richtung pro Jahr aus – im Durchschnitt acht bis zehn Landungen pro Tag. Auf die Anzahl Flugbewegungen insgesamt habe das neue Verfahren keinen Einfluss.

Zuerst muss allerdings die Infrastruktur bereitgestellt werden. Die dazugehörigen Pläne hat das Bundesamt für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation ebenfalls genehmigt. Die beiden Entscheide können ans Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.