Zum Inhalt springen

Gelockerter Denkmalschutz Wenn die Stadt Bern ihr Bauinventar verkleinern muss

Die Stadt Bern hat neu «eines der modernsten Bauinventare der Schweiz». Jedoch nicht ganz freiwillig.

Das Gymnasium von aussen.
Legende: Weiterhin im Bauinventar der Stadt Bern: das Gymnasium Kirchenfeld. Keystone

Die Stadt Bern hat eine neue Bestandesaufnahme der erhaltens- und schützenswerten Gebäude gemacht. Im Auftrag des Stadtrates wurde das Bauinventar grundlegend revidiert. Zusätzlicher Druck kam jedoch vom Kantonsparlament.

«Wir wollten diese Reinventarisierung sowieso machen», sagte der städtische Denkmalpfleger Jean-Daniel Gross. «Wegen des Entscheids des Grossen Rates mussten wir aber einen strengeren Bewertungsmassstab anwenden». Heisst: Ein Gebäude wird nicht mehr so einfach zum geschützen Baudenkmal wie früher.

Wenn früher eine 4,5 genügte, so braucht es jetzt eine 5.
Autor: Jean-Daniel GrossDenkmalpfleger Stadt Bern

Die Denkmalpflege habe aber darauf geachtet, den Revisionsauftrag konform mit der kantonalen Baugesetzgebung zu erfüllen: Es wurden alle Einträge strikte nach Fachkriterien überprüft.

Wirkung des Bauinventars

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Bauinventar stellt die Grundlage der denkmalpflegerischen Tätigkeit dar. Es bezeichnet jene Bauten, die aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Qualitäten bei Umbau- oder Sanierungsvorhaben von der Denkmalpflege begleitet werden. Ein Eintrag im Bauinventar bedeutet aber noch nicht, dass ein Haus als Baudenkmal behandelt werden muss. Das Baugesetz sieht vor, dass der Eintrag im Baubewilligungsverfahren von der Eigentümerschaft bestritten werden kann. Ein Eintrag ist daher eine sogenannte Schutzvermutung.