Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeinsame Werkstatt in Biel? Nun ist wieder die Begleitgruppe am Zug

Die SBB-Anlagen in Biel werden als BLS-Werkstatt geprüft – als Alternative zum umstrittenen BLS-Projekt Chliforst.

BLS-Zug in einer Werkstatt
Legende: Die BLS sucht eine Ersatzwerkstätte für die Berner Aebimatt. Keystone

Die Begleitgruppe «Werkstätten» habe die Arbeiten zur Überprüfung der SBB-Anlagen in Biel als mögliche Werkstatt-Standorte für die BLS aufgenommen. Das teilte die Begleitgruppe am Montag mit.

Dabei würden die gleichen Kriterien angewendet, wie schon bei den übrigen möglichen Werkstatt-Standorten.

Die Abklärungen dauern voraussichtlich ein halbes Jahr. Die Begleitgruppe hatte im Auftrag der BLS schon 42 Standorte geprüft und nun auf Wunsch des Regierungsrats des Kantons Bern ihre Arbeit wieder aufgenommen.

Die Prüfung des SBB-Standorts in Biel hat die SBB im Verlauf des Streits um Fernverkehrskonzessionen mit der BLS vorgeschlagen. Das Angebot der SBB basiert laut Angaben der Berner Regierung von Ende August auf einem engeren Rollmaterialeinsatz zwischen BLS und SBB.

Gegen den von der BLS ins Auge gefasste bisherigen Standort im Gebiet Chliforst westlich der Stadt Bern hat sich starker Widerstand geregt, unter anderem von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Das Ganze ist nur ne Macho-gegen-Macho-Geschichte von ein paar Männern, die nur gewinnen wollen und darunter verstehen, dass die andere Partei verlieren muss. Gemeinsame Infrastrukturnutzung und es braucht keinerlei neue Werkstätten auf grüner Wiese. Widerlich zu sehen, wie dieses Gehabe massivsten Ressourcenverbrauch zur Folge hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luca Dietiker (Luca Dietiker)
      Aber genau deshalb glaube ich eben, dass es nicht mehr Markt braucht. Ich bin überzeugt, dass die SBB wenn sie das gesamte Schweizer Schienennetz verantworten würden, effizienter wären, als wenn es viele einzelne Player gibt. Und ich bin täglich sowohl mit SBB als auch mit BLS unterwegs. So leid es mir tut, die SBB macht vieles für den Kunden besser als die BLS. Ich wünschte mir sogar, dass die BLS noch weniger Strecken unterhält als heute.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen