Gemeinsamer Direktor für Zentrum Paul Klee und Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Bern und das Zentrum Paul Klee werden künftig von einer gemeinsamen vierköpfigen Geschäftsleitung geführt. Die Häuser erhalten zudem einen gemeinsamen Chef.

 Kunstmuseum und Zentrum Paul Klee im Bild.

Bildlegende: Unterwegs in die gemeinsame Zukunft: Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee. Keystone

Auf die Neuausrichtung hat sich die Dachstiftung KMB-ZPK geeinigt, wie Stiftungspräsident Jürg Bucher am Donnerstag vor den Medien ausführte. Der Vorsitz der Geschäftsleitung wird ein neuer künstlerischer Leiter übernehmen. Diese Position wird 2016 national und international ausgeschrieben.

Bern soll wichtiger werden

«Wollen die beiden Betriebe enger zusammenarbeiten, brauchen sie eine einheitliche Führung», so der Stiftungspräsident der beiden Museen, Jürg Bucher. Mit einer einzigen Person sei möglich, sich national und international besser zu behaupten. Synergien können besser genützt werden, so Bucher.

Bereits im September gab ZPK-Direktor Peter Fischer seinen Rücktritt per Ende Februar 2016 bekannt. Allerdings blieb offen, ob die Dachstiftung einen Nachfolger für Fischer suchen würde, oder ob die beiden Häuser künftig unter einer gemeinsamen Leitung fungieren werden. Matthias Frehner, der bisherige Direktor des Kunstmuseums Bern, wird künftig die Abteilung Sammlungen leiten.

Die Zusammenarbeit der Museen