Gericht verhängt lange Freiheitsstrafen wegen Rentner-Überfall

Das Berner Regionalgericht hat am Donnerstag zwei Männer wegen vorsätzlicher Tötung zu Freiheitsstrafen von bis zu 16 Jahren verurteilt. Das Duo hatte 2013 in Ostermundigen bei Bern ein Rentnerpaar in dessen Wohnung brutal überfallen. Der 73-jährige Mann erlag wenig später einem Herzinfarkt.

Der 31-jährige Hauptangeklagte wurde zu 16 Jahren, sein Komplize - ein 25-jähriger Mann - zu 15 Jahren und 6 Monaten verurteilt.

Amtshaus Bern

Bildlegende: Das Regionalgericht hat am Donnerstag die beiden Täter zu Freiheitsstrafen verurteilt. Keystone

Die Anklage hatte Freiheitsstrafen von 17 Jahren beziehungsweise 16 Jahren und 3 Monaten verlangt. Der Verteidiger des Komplizen hatte für eine Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung plädiert und eine Freiheitsstrafe von 4,5 Jahren gefordert. Er bestritt den Kausalzusammenhang zwischen Überfall und Tod des Rentners.

Ziel war nicht das Ehepaar

Der Verteidiger des 25-jährigen Angeklagten hatte mangels Beweisen für eine Beteiligung seines Mandanten einen Freispruch gefordert.

Die Gewalttat passierte im November 2013. Die beiden Verurteilten hatten es eigentlich auf den Nachbarn des Ehepaars im oberen Stock des Mehrfamilienhauses abgesehen.