Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Gottes Schutz und Segen für die Patrouille des Glaciers

Bevor die Läufer aufbrechen, erhalten sie in der Kirche von Zermatt den Segen - eine beliebte Tradition.

Volle Kirche
Legende: Eine volle Kirche beim Segen vor der Patrouille. SRF

Die Segensandacht vor der Patrouille ist eine vielbesuchte Tradition geworden. Dieses Jahr wurden die Teilnehmer am Mittwochabend in der Kirche von Zermatt von Korpskommandant Dominic Andrey begrüsst. Die Patrouille des Glaciers sei der letzte grosse Wettkampf der Schweizer Armee. Das Rennen sei vor allem der Kameradschaft gewidmet: «Jede Gruppe ist nur so gut wie ihr schwächstes Glied. Der Erfolg an diesem Rennen erfordert eine gute und starke Kameradschaft.»

Die Grüsse der Walliser Regierung überbrachte Staatsrat Oskar Freysinger. Auf poetische Art hinterfragte er diese grosse Anstrengung: «Was sucht ihr denn eigentlich da oben auf den Gletschern? Seid ihr Wahnsinnige und von Todessehnsucht geplagte Geister?» Die Antwort gab er gleich selbst: «Ihr werdet da oben euch selbst finden, euer wahres Wesen, eure Menschlichkeit.»

Pfarrer Stefan Roth schickte die Patrouilleure mit Gottes Segen auf die Reise: «Bewahre die Läuferinnen und Läufer vor allen Gefahren. Schütze sie vor jedem Unfall und lasse sie gesund und heil ihr Ziel erreichen.»