Gottes Segen für die Open Air-Besucher

In der Dorfkirche von Gampel wird Donnerstagnacht für die Besucher des Festivals gebetet. Ein besinnliches Kontrastprogramm zum Trubel in Sichtweite.

Dorfpfarrer Edi Arnold und Schwester Pirmine sitzen nebeneinander an einem Tisch.

Bildlegende: Dorfpfarrer Edi Arnold und Schwester Pirmine wollen für die Festivalbesucher beten. SRF

Die Gebetsnacht «Open Night» wird zum zweiten Mal durchgeführt und vom Dorfpfarrer Edi Arnold organisiert. Er will mit Messen, Rosenkranz und Anbetungen mithelfen, dass die Open Air-Besucher gesund nach Hause kommen. «Wer Alkohol trinkt, braucht besonderen Schutz vom Herrgott», sagt die Seelsorgehelferin der Pfarrei, Schwester Pirmine im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Hoffen auf junge Besucher

Das manche dieses Engagement belächeln, macht den beiden nichts aus. Letztes Jahr fanden bis zu 100 Leute den Weg in die katholische Kirche, darunter sogar einige Organisatoren des Festival. Dieses Jahr hofft Pfarrer Arnold auf mehr junge Besucherinnen und Besucher. Etwas Besinnlichkeit auf dem Weg an die Party schade schliesslich keinem.