Gottfried-Keller-Preis für «Bern ist überall»

Das Autorenkollektiv «Bern ist überall» erhält den Gottfried-Keller-Preis 2013. Die Martin Bodmer-Stiftung verleiht den mit 30'000 Franken dotierten Literaturpreis dem Kollektiv für die «originelle und erfolgreiche Vermittlung von Literatur über die Sprachgrenzen hinweg».

«Bern ist überall»: Auftritte in wechselnden Konstallationen unter gelegentlichem Einsatz von Musikinstrumenten.

Bildlegende: «Bern ist überall»: Auftritte in wechselnden Konstallationen unter gelegentlichem Einsatz von Musikinstrumenten. zvg

«Bern ist überall» trage wesentlich zu einer lebendigen und innovativen Schweizer Literaturszene bei, heisst es in der Begründung. Die Gruppe «Bern ist überall», die sich 2003 gegründet hat, besteht mittlerweile aus über einem Dutzend Autorinnen und Autoren aus drei Sprachregionen. Bekannte Mitglieder sind etwa Pedro Lenz, Noëlle Revaz, Beat Sterchi und Arno Camenisch. Mehrere Mitglieder sind eng mit Bern verbunden.

Die Autoren treten in verschiedenen Landesteilen in wechselnden Konstellationen und unter gelegentlichem Einsatz von Musikinstrumenten auf. Kennzeichen der «experimentierfreudigen Spoken Word-Formation» seien der Gruppenauftritt, die Mündlichkeit und die Mundart, die Sprachenfülle sowie «kollaborative Arbeitsformen», schreibt die Stiftung in ihrer Mitteilung. Die Preisübergabe findet am 17. Januar 2014 in Zürich statt.

Sendung zu diesem Artikel