Tourismus und Gewerbe Grächen und St. Niklaus rücken näher zusammen

Die Vereine «Grächen Tourismus» und «St. Niklaus Gewerbe und Tourismus» haben fusioniert. Die Idee dahinter: Die gemeinsamen Ressourcen besser nutzen und Kosten sparen. Die touristischen Leistungen werden in Zukunft von der touristischen Unternehmung Grächen AG koordiniert.

Das Dorf Grächen mit Bergen im Hintergrund im Winter.

Bildlegende: Der Walliser Ferienort Grächen will mit dem Nachbardorf St. Niklaus zusammenarbeiten. zvg

Berno Stoffel, Tourismusdirektor von Grächen freut sich über die Fusion der beiden Vereine. Er sagt : «Grächen ist eine Berggemeinde, St. Niklaus ist eine Talgemeinde. Beide können von der Fusion profitieren.»

«  Die Fusion kommt der Feriendestination Grächen und auch dem Industrieort St.Niklaus zugute. »

Berno Stoffel
Tourismusdirektor Grächen

In St. Niklaus gibt es grosse Firmen wie die Scintilla und auch viel lokales Gewerbe. «Die Kunden dieser Firmen wollen wir vermehrt nach Gärchen holen», sagt Berno Stoffel, Tourismusdirektor von Grächen.

Den Firmen in St. Niklaus kann dies auch auf dem Arbeitsmarkt helfen. «Es ist attraktiv für einen Arbeitnehmer, seinen Lebensunterhalt an einem Ort zu verdienen, der auch touristisch etwas zu bieten hat. Daher lohnt sich die Fusion auch für das Gewerbe von St. Niklaus», ist Berno Stoffel überzeugt.