Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Grossandrang an der Berner Museumsnacht

Die offenen Museen und Institutionen haben am Freitagabend wiederum tausende Besucher angelockt. Die Besucher benötigten Geduld.

Warteschlange vor dem Bundeshaus.
Legende: Wer ins Bundeshaus wollte, brauchte Zeit. Thomas Pressmann/SRF

Über 30 Museen und andere Institutionen luden Freitagnacht Nachtschwärmer zu Entdeckungstouren. Die Organisatoren meldeten total 107'320 Eintritte. Das sind ungefähr gleich viele wie im Vorjahr. Schon bevor die ersten Häuser um 18 Uhr ihre Tore öffneten, hatten sich mancherorts bereits Warteschlangen gebildet. «Zum Glück ist es recht mild», meinte einer der Wartenden vor dem Bundeshaus.

Auch dieses Jahr waren die Oldtimerfahrten durch die Berner Innenstadt besonderes gefragt. Wer jedoch mitfahren wollte, benötigte Geduld.

Party im Museum

Von den grossen Berner Häusern wie dem Kunstmuseum bis hin zu weniger bekannten Einrichtungen wie etwa dem Heilsarmeemuseum boten die teilnehmenden Institutionen Einblicke in ihr Schaffen und ihre Sammlungen. Sie unterhielten mit zahlreichen Attraktionen wie Konzerten, Vorträgen oder Spielen.

Wie jedes Jahr, waren auch dieses Mal die Museumsfassaden farbig beleuchtet. Dies erlaubte einen neuen Blick auf längst Vertrautes.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Die berner Museumsnacht ist einer der besten Anlässe im Kanton. Die Stadt zeigt sich total entspannt mit farbenfrohe Lichter an den alten Gebäuden. Wunderbar. In vielen Institutionen kann man mal hinter die Türen sehen +wird dabei sehr freundlich geführt +informiert. Das ist eine "super" Leistung aller Angestellten. Ich gehe dort hin seit ich 50 bin, vorher kannte ich diesen Anlass gar nicht. Es ist aber nicht nur für Ältere, denn es hat immer sehr viele junge Leute, aber keine Chaoten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen