«Grün 18» - Eine Art Landesausstellung in Bern

Ein Trägerverein prüft eine grosse Ausstellung mit nationaler Ausstrahlung im Kanton Bern. Das Thema: Ökologie.

Das Bedürfnis nach einer «Grün 18» bestehe. Das lasse sich aus den Untersuchungen zum 10-Jahr-Jubiläum der Expo.02 schliessen. Diese Meinung vertritt ein neu gegründeter Verein, welcher im Jahr 2018 im Kanton Bern eine Grossausstellung durchführen möchte. 

An fünf Standorten - Haslital, Thun und Bern, Seeland und Oberaargau – sollen die bestehenden Natur- und Kulturlandschaften mit temporären Landschaftsparks und Blumengärten ergänzt werden. Geplante Themen sind Energie und Klima, Ökologie und Technologie, Lebensraum und Raumplanung, Natur, Landwirtschaft und Ernährung sowie Wald und Landschaft. 

Die Gründungsmitglieder des Vereins «Grün 18» erhoffen sich einen Anlass für den Zusammenhalt in der Schweiz, der Denkanstösse geben und ein «Fest der Sinne für jedermann» werden soll. 

Offene Fragen klären

Bis im Sommer 2014 soll nun eine Machbarkeitsstudie die Realisierbarkeit einer solchen Grossausstellung prüfen. Der Kanton Bern beteiligt sich an den Kosten für diese Studie; der Regierungsrat hat beschlossen, dem Verein beizutreten.

Rund 50 Gründungsmitglieder sind dabei, darunter die öffentliche Hand, die Standorte, potenzielle Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Organisationen, Verbände und NGOs. Präsident von «Grün 18» ist Urs Berger (Präsident des Schweizerischen Versicherungsverbands), Vizepräsident ist Albert Rösti, Nationalrat. 

Der Verein teilt mit, seine Mitglieder stammten aus verschiedenen Sprach- und Landesregionen sowie aus dem Ausland und deckten die Bereiche Politik, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, Tourismus, Landwirtschaft, Natur, und Technologie ab.

Die Trägerschaft wird 2014 darüber entscheiden, ob das Konzept weiterverfolgt wird.