Zum Inhalt springen

Rücktritt Bernhard Pulver Grüne Frauen überlegen sich Regierungsratskandidatur

Die beiden grünen Nationalrätinnen Regula Rytz und Christine Häsler wollen sich eine Regierungsratskandidatur überlegen.

Porträt
Legende: Christine Häsler (l.) und Regula Rytz: Wer der Beiden will Regierungsrätin werden? Keystone

Die grüne Nationalrätin Regula Rytz hat am Wochenende von der bevorstehenden Demission Pulvers erfahren und sich eine Bedenkzeit von einer Woche bis zehn Tagen ausbedungen. Einerseits biete das Amt «enorme Gestaltungsmöglichkeiten, und es wäre mir eine Ehre, in die Fussstapfen von Bernhard Pulver zu treten.»
Andererseits stehe sie nun «mit beiden Füssen» in der Bundespolitik, sagte die 55-jährige Präsidentin der Grünen Schweiz. Sie werde diesen «Richtungsentscheid» deshalb «sorgfältig abwägen».

Respekt vor der Aufgabe

Auch Nationalrätin Christine Häsler, Fraktionsvizepräsidentin der Grünen, will sich eine Kandidatur «sehr gut überlegen», wie die 53-jährige Berner Oberländerin auf Anfrage erklärte. Bernhard Pulver habe eine «grosse und ambitionierte Spur» vorgelegt. Auch wenn es sich um eine spannende Aufgabe handle, habe sie «grossen Respekt».

Ende August wollen die Grünen entscheiden

Die interne Nominationsfrist der Grünen läuft bis Ende August. Die Delegiertenversammlung wird die grüne Regierungsrats-Kandidatur am 17. Oktober zuhanden der gemeinsamen Liste mit der SP definitiv nominieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Links/grüne Kandidaten werden (im Gegensatz zu einem SVP-Kandidat!) im Vorfeld von Neuwahlen nicht in alle Details "zerrissen" und das ganze Leistungsbuch ihrer politischen Laufbahn nach Negativschlagzeilen abgesucht! Mit anderen Worten, sie werden sogar mit grösster Wahrscheinlichkeit in die Regierung gewählt! Dafür werden die Medien wochenlang alle "Register" ziehen und die Berner Stimmbürger(innen) zünftig manipulieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen