Harsche Rüge für das Walliser Kantonsgericht

Das Walliser Kantonsgericht hat seine Aufsichtspflicht verletzt, als Mitarbeiterinnen des Gerichts von verschiedenen Richtern verbal attackiert worden sind. Das Kantonsgericht habe den Vorfall verniedlicht und die Verantwortlichen zu wenig bestraft, sagt die Walliser Justizkommission.

Ein Gerichtshammer auf einem Tisch

Bildlegende: Das Walliser Kantonsgericht ist auf der Anklagebank. Keystone

Anfang Jahr wurden am Bezirksgericht in Martigny Mitarbeiterinnen des Gerichts von einzelnen Richtern despektierlich behandelt oder mit unwürdigen Kraftausdrücken bedroht. Nach der Untersuchung des Vorfalls versetzte das Kantonsgericht einzelne Richter. Diese Massnahmen wurden jetzt von der Justizkommission als ungenügend taxiert. Vor allem die Art, wie der Vorsitzende die Frauen behandelt habe, müsse schärfer geahndet werden.

Die Walliser Justizkommission verlangt, dass gegen den Vorsitzenden des Kantonsgericht nun ein Disziplinarverfahren eröffnet werde. Ferner soll das Kantonsgericht seine Aufsichtspflicht über die Bezirksgerichte generell verbessern und vor allem bei der Ernennung der Gerichtsvorsitzenden die Führungsqualität der Kandidaten besser berücksichtigen.