Wahlen Kanton Bern 2018 Hat die FDP ein Frauenproblem?

Vier Männer – keine Frau: Für die Nachfolge von Regierungsrat Hans-Jürg Käser präsentiert die FDP vier Kandidaten, die das parteiinterne Anforderungsprofil erfüllen. Frauen haben sich für das Spitzenamt nicht beworben.

Pierre-Yves Grivel vor einem Transparent der FDP.

Bildlegende: Parteipräsident Pierre-Yves Grivel sucht für die FDP mehr Frauen. Christian Liechti/SRF

Die FDP will den Sitz verteidigen von Regierungsrat Hans-Jürg Käser, der nicht mehr zur Wahl antritt. Für seine Nachfolge gibt es gemäss Beobachtern Favoriten und Aussenseiter, aber für Parteipräsident Pierre-Yves Grivel haben alle gleich lange Spiesse. Das Rennen sei völlig offen, betonte er an einer Medienkonferenz in Bern.

Gründe unklar

Dass keine Frauen im Rennen sind, kann die Parteispitze nach eigenen Angaben verschmerzen. Es habe bei der FDP auch schon Ausmarchungen gegeben, an denen sich keine Männer beteiligt hätten, sagte Geschäftsführer Stefan Nobs. Diesmal habe sich eben keine Frau zu einer Bewerbung durchringen können, stellte Grivel fest. Über die Gründe mochte er nicht spekulieren.

Wasserfallen schweizweit bekannt

Christian Wasserfallen.

Bildlegende: Christian Wasserfallen ist auf Bundesebene gut vernetzt. Christian Liechti/SRF

Schweizweit bekannt ist Nationalrat Christian Wasserfallen. Innerhalb der FDP nehme er eine «Mitte-Rechts-Position» ein, sagte der 35-jährige Stadtberner auf eineJournalistenfrage.

Wasserfallen betonte, er habe durchaus Führungserfahrung – zum Beispiel als Präsident der nationalrätlichen Bildungskommission, aber auch als Präsent des nationalen Dachverbandes der Fachhochschul-Absolventen und als Verwaltungsratspräsident eines Bauunternehmens.

Müller in der Wirtschaft gut vernetzt

Philippe Müller.

Bildlegende: Philippe Müller arbeitet für die CSL Behring AG. Christian Liechti/SRF

Auch Grossrat Philippe Müller sieht sich «mitte-rechts innerhalb der FDP». Zwar könne er nicht an eine wichtige Abstimmung erinnern, bei der er von der Parteilinie abgewichen sei.

Allerdings lege er den Finger mitunter auf wunde Punkte und spreche unangenehme Dinge an – zum Beispiel, wenn es um Fehlanreize in der Sozialhilfe gehe. Der 53-jährige Müller ist auch Präsident der Stadtberner FDP und Geschäftsleitungsmitglied der CSL Behring in Bern.

Habegger war Amtsvorsteher

Heinz Habegger.

Bildlegende: Heinz Habegger war Vorsteher des kantonalen Amts für Wasser und Abfall. Christian Liechti/SRF

Der 56-jährige Heinz Habegger positioniert sich in der Mitte der FDP. Arbeit solle sich lohnen, doch manche Menschen bräuchten Unterstützung – «in einem Rahmen, den wir uns finanziell leisten können».

Als Unternehmer und langjähriger Vorsteher des bernischen Amts für Wasser und Abfall bringt er seiner Meinung nach das Rüstzeug für das Amt des Regierungsrats mit.

Auch Loosli bringt Innensicht mit

Hans Loosli.

Bildlegende: Hans Loosli ist Gemeindepräsident in Herzogenbuchsee. Christian Liechti/SRF

Auch Markus Loosli war lange Jahre in der Kantonsverwaltung tätig, als Chef des Alters- und Behindertenamts. Heute ist er Gemeindepräsident von Herzogenbuchsee. In dieser Funktion sei er sich gewohnt, nach tragfähigen Lösungen zu suchen.

Auf die vier Kandidaten warten anstrengende Wochen. Denn Parteipräsident Grivel erwartet, dass sich jeder von ihnen in allen acht Kreisparteien der bernischen FDP präsentiert. Das Ziel ist, möglichst viel der maximal 300 Delegierten hinter sich zu scharen, die im Mai in Bern die Nomination vornehmen werden.

Klar ist für den FDP-Chef, wie die bürgerlichen Parteien nach 2018 im siebenköpfigen Regierungsrat vertreten sein sollten: Genau wie heute mit 2 SVP, 1 BDP und 1 FDP.