Heftige Gewitter in Bern und Freiburg

Gewitter haben am Samstagabend im Kanton Bern Schäden verursacht. Der Kanton Freiburg kam glimpflich davon.

Im Kanton Bern gingen zwischen 18.30 Uhr und Mitternacht über 60 Schadenmeldungen ein, wie die Berner Kantonspolizei am Sonntag bilanzierte. Betroffen von den örtlich heftigen Gewittern waren insbesondere die Region um Münsingen sowie die Seeländer Gemeinden Büren an der Aare und Dotzigen.

Schlamm, Dreck und Wasser auf einem Bahngleis.

Bildlegende: Kräftiger Regen behinderte den Verkehr. Symbolbild/Keystone

Vielerorts drang Wasser in Häuser ein, wie die Polizei mitteilte. Vereinzelt traten Bäche über die Ufer. Einige Strassen mussten örtlich gesperrt werden, weil sich auf den Fahrbahnen Wassermassen angesammelt hatten oder Geröll die Durchfahrt erschwerte.

Auch der Bahnverkehr war beeinträchtigt. Laut SBB wurde die Bahnstrecke Bern - Langnau zwischen Worb und Konolfingen vorübergehend lahmgelegt, weil bei Tägertschi die Bahngleise unterspült wurden. Ebenfalls unterbrochen war die BLS-Strecke zwischen Busswil und Büren an der Aare.

Kräftige Niederschläge gab es am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag auch in der Region um Plaffeien (FR). Am Sonntag gingen weitere kräftige Regenfälle im Wallis nieder. Schäden wurden keine gemeldet.