Zum Inhalt springen

Hobby- oder Profilandwirt? Bernisches Parlament senkt Gewerbegrenze für Bauernbetriebe

Damit ist die Latte für Profi-Landwirte so tief wie in keinem anderen Kanton. Das nützt vor allem kleineren Betrieben.

Der Kanton Bern will die Folgen des Strukturwandels für die Bauern abfedern. Das Kantonsparlament hat am Mittwochabend entsprechende Änderungen im bäuerlichen Boden- und Pachtrecht beschlossen.

Konkret geht es um Senkungen der Gewerbegrenze, die sich an der sogenannten Standardarbeitskraft (SAK) misst. In Berg- und Hügelgebieten wird diese Grenze von 0,75 auf 0,6 SAK und in der Talzone von 1,0 auf 0,85 SAK gesenkt. Eine SAK entspricht einer 100%-Stelle mit einer 50-Stundenwoche. Damit liegt die Gewerbegrenze in keinem anderen Kanton so tief wie in Bern.

Damit nutzt der Kanton Bern den Spielraum des Bundes zur Existenzsicherung von kleinen und mittleren Bauern aus. Ein Status als landwirtschaftliches Gewerbe bringt den betroffenen Landwirtschaftsbetrieben Erleichterungen für die Nachkommen, bei der Pacht und beim Bauen ausserhalb der Bauzone. Der Gewerbestatus hat aber keine Auswirkungen auf Direktzahlungen oder Investitionshilfen.

Zweite Lesung

Viele Parlamentsmitglieder taten sich mit der komplexen und technischen Materie schwer. Die vorberatende Finanzkommission nahm zwei Gesetzesartikel, die steuerliche Fragen betrafen, zur näheren Klärung in die Kommission zurück. Das Parlament wird deshalb noch eine 2. Lesung durchführen. In erster Lesung wurden die Gesetzesänderungen mit 132 zu 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen verabschiedet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Verkehrte Welt: Die Existenzsicherung von kleinen und mittleren Bauern ist doch unsere eigene Existenzsicherung. Nicht Geld, sondern die Lebensmittel der Bauern sichern unsere Existenz. Bauern brauchen die bestmöglichen Lebensbedingungen für ihre lebenswichtige Arbeit. Fressen wir mal eine Woche lang nur unser Geld...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier (Helmi)
    Eine SAK entspricht einer 100%-Stelle mit einer 50-Stundenwoche. Stimmt, wenn ein Landwirt keine Ferien und frei an Feiertagen haben kann. Die Berechnung basiert auf 2600 Jahresarbeitsstunden, die für die Tiere und Kulturen erbracht werden. Also entspricht 75% SAK: 1900 Arbeitsstunden, immer noch mehr als einem 100% Arbeitspensum eines durchschnittlichen Arbeiters.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen