Zum Inhalt springen
Inhalt

Hochsaison auf der Skipiste Stress auf der Oberwalliser Notfallstation

Die Notfallstation im Spital Visp versorgt 120 Patienten innert 24 Stunden. Darunter viele verletzte Wintersportler.

Die Rettungshelikopter landen an schönen Wintertagen im Minutentakt auf dem Spitaldach. Wenn viele Menschen auf den Skipisten im Oberwallis unterwegs sind, kommt es häufiger zu Unfällen. Dementsprechend arbeitsintensiv ist der Alltag auf der Notfallstation.

Heli, Patient auf einer Bahre und Pflegefachleute.
Legende: Rettungshelikopter der Air Zermatt bringen in kurzen Abständen verletzte Skifahrer. Priska Dellberg/SRF

Damit alle Patientinnen und Patienten rechtzeitig versorgt werden können, ist die Triage besonders wichtig: Bei den Verletzten und alle anderen Patienten der Notfallstation wird zuerst die Dringlichkeit der Behandlung festgelegt. Dabei wird der Art und der Schwere der Verletzung Rechnung getragen.

In der Zentrale der Visper Notfallstation klingelt das Telefon pausenlos. Oft ist es die Notrufnummer 144, die einen neuen Rettungsflug ankündigt. Im vergangenen Jahr wurden 954 Menschen mit dem Heli ins Visper Spital geflogen.

Skiunfälle in der Schweiz

Gemäss den aktuellsten Bfu-Zahlen verletzten sich durchschnittlich jedes Jahr 76'000 Menschen auf den Schweizer Skipisten. Bei den Skifahrern sind Knieverletzungen am häufigsten, sie machen 37 Prozent aus. Danach folgen Verletzungen an Kopf, Schultern, Oberarm, Fuss und Sprunggelenk.

Bei vielen Verletzten handelt es sich um klassische Skiunfälle: Knieverletzungen, Bein- oder Armbrüche und Hirnerschütterungen sind sehr häufig. Eine der Verletzten ist eine 13-jährige Schülerin aus dem Kanton Bern. Sie wurde im Skilager in Leukerbad von einem anderen Teenager angefahren. Es besteht Verdacht auf eine Oberschenkelfraktur.

Ärzte mit einer Patientin, die auf dem Bett liegt.
Legende: Assistenzärztinnen untersuchen ein Mädchen. Es besteht der Verdacht auf eine Oberschenkelverletzung. Priska Dellberg/SRF

Später kann zum Glück Entwarnung gegeben werden: Das Mädchen darf das Spital gemeinsam mit ihrer Lagerleiterin verlassen.

Nicht alle Unfälle laufen so glimpflich ab. Viele der Verletzten müssen zur Beobachtung im Spital bleiben oder werden später hier operiert. Das sorgt für Stau auf der Notfallstation: Alle Notfallkojen sind belegt und die Bettenstation des Visper Spitals ist voll.

Ein Mann blickt in die Kamera. Im Hintergrund viele Bildschirme.
Legende: «An hektischen Tagen müssen wir die Betten gegen Abend teilweise auf den Gang stellen.» Pflegefachmann Bruno Karlen. Priska Dellberg/SRF

Patienten abzuweisen oder in andere Spitäler zu verlegen wegen des hohen Arbeitsanfalls kommt für den Leiter der Notfallstation trotzdem nicht in Frage.

Wir weisen keinen ab. Aber manche Patienten müssen halt warten.
Autor: Andreas FrasnelliKlinikleiter Notfallstation Visp

Die Schönwettertage in der Ski-Hochsaison bringen die Ärzte und Pflegefachleute an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Spätestens an Ostern ist der Stress aber wieder vorbei: Dann folgen deutliche ruhigere Monate für die Notfallstation des Visper Spitals.

Legende:
Notfalleintritte 2016 Ambulante Notfalleintritte in das Spital Wallis pro Monat. Spital Wallis

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.