Zum Inhalt springen

Wahlen im Wallis «Ich möchte mich weiterhin für ein soziales Wallis einsetzen»

Die Oberwalliserin Esther Waeber-Kalbermatten von der SP kandidiert für eine dritte Amtszeit in der Kantonsregierung. Sie wird von ihrem Parteikollegen Stéphane Rossini aus dem Unterwallis herausgefordert.

Esther Waeber-Kalbermatten, SP, wurde vor acht Jahren als erste Frau in die Walliser Regierung gewählt. «Ich vertrete drei Minderheiten in der Regierung: Die Minderheit der Linken, die der Frauen und des Oberwallis», sagt Waeber-Kalbermatten.

Esther Waeber-Kalbermatten hatte vor ihrem Amtsantritt als Staatsrätin eine eigene Apotheke in Brig. Sie ist 64-jährig, verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern und lebt in Brig-Glis.

Der erste Wahlgang der Walliser Staatsratswahlen ist am 5. März, der zweite am 19. März 2017. Kurzporträts aller 13 Kandidierenden finden Sie in unserem Dossier.

Audio-Porträts aller Kandidierenden senden wir zwischen dem 7. und 10. Februar jeweils um 17:30 Uhr im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis auf Radio SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Gut, wenn hier eine SP-Frau vertreten sein wird - hoffentlich gegen die im Wallis häufig praktizierte Vetternwirtschaft und gegen den Schutz der schon Reichen und Förderung ungehemmter Bautätigkeit mitten in schöne Naturgebiete hinein. Die Politik und das Stimmvolk müssen jetzt aufstehen gegen diese rechtskonservativen Politiker, die zumeist mit dem grossen Geld verfilzt sind, von dem andere, weniger vermögende oder sogar ärmere Bürger nichts sehen werden. Diese nur Wasser, die anderen den Wein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen