«Ich wünschte, wir hätten mal eine Ohrfeige kassiert»

Mit wachsendem Erfolg steigen auch die Erwartungen. Das erfährt momentan der FC Thun: Seit letzter Saison läuft es sehr gut für den Fussballclub. Für die kommende Saison haben die Thuner denn auch klare Ziele.

Urs Fischer, der Trainer vom FC-Thun steht auf dem Spielfeld der Arena Thun.

Bildlegende: "Wir wollen eine Runde weiterkommen, fertig", sagt Urs Fischer, der Trainer vom FC-Thun. SRF

Der FC Thun befindet sich momentan im Höhenflug. In der letzten Saison waren die Thuner die Besten aus den Kantonen Bern, Freiburg und Wallis. Und mit dem letzten Testspiel gegen den FC Köniz gewann der Thuner Fussballklub das sechste Spiel in Folge.

Es läuft so gut, dass Urs Fischer, der Trainer vom Thuner Fussballclub sagt: «Ich wünschte, wir hätten mal eine Ohrfeige kassiert.» Denn es sei nicht nur einfach, immer zu gewinnen, sagt der Trainer. Dies vor allem, wenn man eigentlich nicht damit gerechnet habe. Denn nun wachse der Druck.

Ziel: eine Runde weiter kommen

Hohe Erwartungen an sich hat aber auch der Club selber: Die Voraussetzung weit zu kommen, sei vorhanden. Der FC Thun habe in der letzten Rückrunde gezeigt, dass er den Anforderungen gewachsen sei. Das Ziel sei, dort anzuknüpfen, wo man aufgehört habe. «Wir wollen in der Europa League eine Runde weiterkommen, fertig», sagt Fischer im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.