Im Kubus gibt es Gurlitt, Dürrenmatt, James Bond und Fussball

Das Stadttheater Bern hat das Programm für den Kubus auf dem Berner Waisenhausplatz vorgestellt. Es sei lustvoll, aufregend, leidenschaftlich und entdeckungsreich, sagt Intendant Stephan Märki dazu.

Das Gerüst des Kubus auf dem Waisenhausplatz

Bildlegende: Das Gerüst für den Kubus auf dem Berner Waisenhausplatz steht, am 19. März wird er eröffnet. Elisa Häni/SRF

Mit der Show «Improvisorium» und einem Familienfest eröffnet Konzert Theater Bern (KTB) am 19. und 20. März die provisorische Spielstätte im Kubus auf dem Waisenhausplatz. Der 52 Meter lange, 22 Meter breite und 11 Meter hohe Kubus wird in Gerüstbauweise erstellt und bietet nebst der Bühne Platz für 480 Zuschauerinnen und Zuschauer. Das Projekt kostet 1,8 Millionen Franken.

Die Höhepunkte des Spielplans:

  • «Peter und der Wolf» mit dem Berner Symphonieorchester
  • «Das Versprechen» von Friedrich Dürrenmatt
  • «Entartete Kunst - Der Fall Cornelius Gurlitt» mit dem Renaissance Theater Berlin
  • Am 7. Juni lädt das Musiktheater zu einer James-Bond-Night, in der Trailer der Bond-Geschichte von Sängern, Tänzern und Musikern in Szene gesetzt werden.
  • Zu den Highlights der Tanzcompagnie gehört die Zusammenarbeit mit der Sängerin Erika Stucky unter dem Titel «Dancing Erika Stucky».
  • Fussball-Europameisterschaft: Ab dem 10. Juni wird die Zuschauertribüne des Kubus zur Fankurve. Auf Grossleinwand übertragen werden die Abendspiele ab 18 Uhr sowie die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft.

Die Leitung von Konzert Theater Bern hofft auf neues Publikum im Theaterkubus. Das Programm sei niederschwelliger als im Stadttheater, etwas populärer, sagt Musikdirektor Xavier Zuber. Und: «Wir hoffen, dass es viel Laufpublikum geben wird. Leute, die uns sehen und spontan hereinkommen.»

Die Kosten für den Kubus werden grösstenteils durch die Mietzinsreduktion ausgeglichen, welche Konzert Theater Bern wegen des Umbaus im Stadttheater erhält.

Der Kubus bleibt bis Oktober 2016 auf dem Waisenhausplatz.