Zum Inhalt springen
Inhalt

Waldreservat Im Pfynwald entsteht das grösste Walliser Waldreservat

Der Pfynwald zwischen Leuk und Siders ist einer der grössten zusammenhängenden Föhrenwälder Europas. Seit Donnerstag ist der Wald offiziell ein Waldreservat. In gut einem Drittel des Waldes soll es künftig keine forstlichen Eingriffe mehr geben.

Wald
Legende: Der Pfynwald umfasst gleich mehrere Schutzgebiete von nationaler Bedeutung: Darunter Auengebiete und Trockenwiesen. Keystone

Zehn Waldeigentümer, darunter sechs Burgergemeinden und vier Grosseigentümer, haben sich daran beteiligt, den Pfynwald in ein Waldreservat zu verwandeln, schreibt die Walliser Dienststelle für Wald und Landschaft in einer Mitteilung. Damit wird der Wald, der sich über eine Fläche von rund 1500 Hektaren erstreckt, zum grössten Waldreservat des Kantons Wallis.

Der Vertrag mit den Waldeigentümern gilt 50 Jahre und setzt die Regeln für die Nutzung des Pfynwaldes fest. Demnach haben sich die Eigentümer dazu verpflichtet, auf gut einem Drittel der Waldfläche ganz auf forstliche Eingriffe zu verzichten, damit sich der Wald natürlich entwickeln kann. Auf dem übrigen Gebiet sollen gezielte Eingriffe vorgenommen werden mit dem Ziel, Tier- und Pflanzenarten aufzuwerten.

Laut der Walliser Dienststelle für Wald und Landschaft hat das Waldreservat keinerlei Folgen für Wanderer, Jäger, Fischer oder Pilzsammler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich hoffe, dass es den Wallisern gelingt, dieses Gebiet als einen perfekten Juwel zu erhalten. Solche Gebiete sind die Zukunft der Schweiz. Hotels, Überbauungen, Autobahnen usw. kann man in der ganzen Welt bestaunen und wir haben davon bereits zu viel, unsere natürliche Umwelt können wir als hochwertige und immer gültige Tourismus-Magnete einbringen. Auf diese Weise kommen wir zu einem riesen Erfolg, und wir müssen statt Förderung des Tourismus, Schutz vor dem übermässigen Tourismus bieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen